Am 14. Oktober ist Weltnormentag. Die diesjährige Begleitkampagne des Aktionstages, der von ISO, IEC und ITU ausgerufen wurde, verweist auf den Zusammenhang zwischen Normung, Effizienz und Nachhaltigkeit.

Nachhaltigkeit ist längst kein „Trend“ mehr, der für Unternehmen ungewöhnlich oder bemerkenswert wäre. Knapper werdende Ressourcen, der Klimawandel und globalisierte Märkte zwingen Unternehmen dazu, effizient zu arbeiten und dabei Ressourcen zu schonen. Klare, einfache und strukturierte Arbeitsprozesse sind ein wesentlicher Bestandteil dieser Strategie.

Damit Arbeitsprozesse dieser Anforderung gerecht werden, bedarf es Abstimmung und Standardisierung. Arbeitsschritte sollten leicht nachvollziehbar sein und Beschäftigte sollten aus den Erfahrungen anderer lernen können. Auch die Voraussetzungen für Arbeitsprozesse sollten angeglichen werden. Nur wenn Arbeitsprozesse so abgestimmt werden, lassen sie sich straffen und verbessern. Die Kampagne zum diesjährigen Weltnormentag weist daher auf die große Bedeutung von Normen für das effiziente Wirtschaften hin.

„Less waste, better results“ – Normen und Effizienz

Einheitliche Prozesse, Produkte und Anweisungen helfen dabei, bessere Ergebnisse zu erzielen. Besser bedeutet:  weniger Verschwendung, mehr Sicherheit. Ebenso bauen sie Verunsicherungen bei Beschäftigten ab. Mithilfe standardisierter Verfahren werden Abläufe klarer und verständlicher.

Zusätzlich bauen Normen Brücken zwischen Volkswirtschaften und Kulturen. Internationale Normung hilft dabei, globale Zusammenarbeit zu erleichtern und Schwierigkeiten bei der Verständigung abzubauen. Ein Beispiel dafür ist die jüngst in Europa eingeführte ISO 7010. Die Norm vereinheitlicht die Gestaltung von Sicherheitszeichen zur Unfallverhütung am Arbeitsplatz. Sicherheitshinweise in Landessprache sind nicht nur für fremdsprachige Beschäftigte, auch für Personen mit Seh- oder Leseschwäche unverständlich. Beim Einsatz landesspezifischer Sicherheitssymbole besteht das Risiko abweichender Interpretation. So wurden die bisher unterschiedlichen Symbole durch die ISO 7010 international vereinheitlicht. Im Sinne der Angleichung der Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigen werden Schilder mit Warn-, Verbots- und Gebotszeichen unabhängig von Sprache, Kultur und Fähigkeit besser verstanden. Das schafft nicht nur mehr Sicherheit, sondern erleichtert auch die länderübergreifende Zusammenarbeit.